Loading...
FAQ 2018-12-03T18:59:05+00:00

FAQ

Wir haben einen schlechten Befund über unser Brunnenwasser bekommen, trinken es aber seit Jahren und haben keine Problem, kann das stimmen?

Die menschliche Darmflora passt sich an neue Umgebungsbedingungen an, deshalb haben Sie keine Probleme mit dem Wasser, dennoch ist das Wasser, sollten bestimmte Keime drin sein, laut TWVO nicht genusstauglich und sollte nicht getrunken werden. Das Wasser kann z.B. für Kinder oder nicht Ansässige gesundheitsgefährdend sein, auch für Sie selbst, wenn die körpereigene Abwehr nachlässt.

Kann ich bakteriologisch verunreinigtes Wasser zum Kochen verwenden?

Sollte Ihr Wasser aufgrund einer bakteriologischen Verunreinigung nicht genusstauglich sein, aber keine optisch sichtbaren Verunreinigungen aufweisen, dann können Sie das Wasser zum Kochen verwenden. Sollte das Wasser aber auch optisch verunreinigt sein, dann dürfen Sie es gar nicht verwenden.

Kann ich duschen oder baden?

Da die Aufnahme von Wasser über den Mund beim Duschen oder Baden eher in geringen Maßen bzw. gar nicht stattfindet (Achtung: Kinder!!) kann man mit optisch klarem Wasser, auch wenn es verunreinigt ist, duschen und baden. Bei optisch sichtbarer Verunreinigung wird man das Duschen schon aus dem Grund unterlassen, dass man ja beim Duschen eigentlich sauber werden will.

Der Wert für Nitrit ist in unserem Trinkwasser zu hoch, ist das bedenklich?

Nitrit entsteht durch chemische Prozesse aus Nitrat oder Ammonium und kann auf eine bakterielle Verunreinigung hinweisen. Ein zu hoher Nitrat und Nitritanteil im Wasser kann einerseits zu der sogenannten Methämoglobinbildung bei Säuglingen bis etwa 1 Jahr kommen („Blausucht“), andererseits kann es durch die Anbindung an Amine zur Nitrosaminbildung kommen, wobei man dieser Verbindung bei längerfristigem Konsum eine krebserregende Wirkung nachsagt. Eine akute Gesundheitsbedrohung besteht bei Erwachsenen nicht.

Eisen und Mangan sind in unserem Wasser erhöht, ist das gefährlich und was kann man dagegen tun?

Meist sind beide Parameter bei tiefen Brunnen erhöht und stellen keine akute Gesundheitsgefahr dar, über chronische Veränderungen im Körper ist wenig bis nichts in der wissenschaftlichen Literatur bekannt. Meist stören die braunen Flecken und Ablagerungen des Eisens auf Waschbecken oder Badewannen. Falls es einen stört, kann man eine Enteisenungsanlage einbauen lassen, die auch das Mangan herausfiltert. Es gibt viele Anbieter, man sollte sich ein unverbindliches Angebot erstellen lassen und vor allem auch Wartungsvereinbarungen treffen, denn die Geräte gehören gewartet. Wichtig: falls Sie Ihr Wasser untersuchen lassen wollen, wird die zusätzliche Bestimmung des Keimes Pseudomonas aeruginosa von der TWVO festgelegt.

Ist die Desinfektion des Wassers mittels UV gefährlich, verändert sich das Wasser?

UV ist ein Bestandteil des natürlichen Sonnenlichtes und ist in der angewendeten Form nicht für den Menschen gefährlich. Die Notwendigkeit, eine UV-Anlage einbauen zu lassen, ergibt sich aus dem Umstand, dass Wasserspender, also Brunnen oder Quellen, nicht sanierbar sind und eine dauerhafte gute Qualität des Wassers nicht gewährleistet werden kann.

Eine UV-Anlage sendet UV-Wellen durch das Wasser und zerstört aufgrund der energiereichen Strahlung alle Bakterien. Die chemische Wasserqualität ändert sich nicht. Es gibt viele Anbieter, wichtig ist, dass Sie wissen, dass die UV-Lampe zweimal jährlich (je nach Stundenleistung auch nur einmal jährlich oder weniger häufig) gewartet und getauscht werden muss. Lassen Sie sich ein unverbindliches Anbot stellen und beziehen Sie diesen Punkt mit ein.

Ich habe eine Chlorlösung zur Desinfektion unseres Schachtbrunnens gekauft.
Wie hoch soll die Konzentration sein?

Ich warne vor der Eigenanwendung von Chlorierungen, da dies nur von konzessionierten Betrieben (Brunnenbauer oder Installateur) durchgeführt werden sollte. Der Einsatz von Chlor ist mitunter nicht ungefährlich (Chlorgasbildung) und sollte dem Fachmann überlassen werden. Wichtig für Sie ist, dass das Chlor zumindest 24 Stunden in den Leitungen einwirken sollte und dann aus allen Leitungen freigespült werden soll. Eine Kontrolluntersuchung sollte man erst ein paar Tage nach Ende der Chlorierung durchführen, da Reste von Chlor den Befund verfälschen können.

Sie haben geschrieben:
„Bauliche Mängel am Brunnen sollten behoben werden.“
Was ist damit gemeint?

In Ihrem Fall bezieht sich diese Aussage auf die mangelhafte Abdeckung des Vorschachtes Ihres Brunnens. Ein geteilter Betondeckel lässt Wasser in den Vorschacht dringen, das wiederum, so wie bei Ihnen vorgefunden, in das Bohrrohr eindringen kann, das in Ihrem Fall nur mit einer Blechkappe abgedeckt war. Man kann von Glück sprechen, dass das Wasser bakteriologisch in Ordnung war, aber eine zukünftige Verunreinigung ist jederzeit möglich. Wir empfehlen dringend das Aufsatzrohr zu verflanschen und einen ganzen Betondeckel mit Metalleinstieg zu installieren.